Listinus Toplisten
schweinzelhaltung.de
Bildquelle: Nehles Meeris
Bildquelle: Nehles Meeris

 

Es gibt viele Konstellationsmöglichkeiten Meerschweinchen zusammen zu halten. Meerschweinchen leben in der freien Natur in großen Rudeln. Sie sind sehr soziale Tiere und haben sich immer etwas zu erzählen. Man sollte Meerschweinchen deshalb niemals alleine halten!! Ein Mensch kann einen Artgenossen nie ganz ersetzen, egal wieviel Zeit er mit dem Tiere täglich verbringt. Wer mal ein einzelnes Tier gehalten hat, wird sehr überrascht sein wenn er eine Gruppe Meerschweinchen sieht, wie sie miteinander reden, sich hinterherlaufen etc. Das Sozialverhalten eines Meerschweinchens ist sehr interessant!!

 

Auch ein Kaninchen oder Stallhase ist kein artgerechtes Partnertier, da sich Meerschweinchen und Kaninchen bzw. Stallhasen nicht verständigen können; sie sprechen eine komplett andere "Sprache". Es ist in etwa so, als wenn wir mit einem Menschenaffen zusammen leben müssten, da würden wird doch auch vereinsamen oder??

 

So, nachdem nun geklärt ist, dass es auf jeden Fall zwei Meerschweinchen sein müssen, stellt sich nun die Frage: Wer mit wem und unter welchen Bedinungen!? (Hierbei gehe ich davon aus dass Sie keinen Nachwuchs möchten)

 

 

1. Kastrat und Weibchen

Ein Kastrat (über 450g kastriert) und ein oder mehrere Weibchen zusammen zu halten ist wohl das Harmonischste und Natürlichste. Es wird eine sehr lustige und ausgeglichene Gruppe sein. Hierbei ist es nicht wichtig wie alt die Tiere bei der Zusammenführung sind. Auch ist es egal ob es eine ungerade oder gerade Anzahl an Tieren ist.

 

2. Weibchen und Weibchen

Weibchen und Weibchen zusammen zu halten ist auch eine gute Lösung, allerdings können Weibchen untereinander sehr zickig sein. Um einer nicht ganz harmonischen Gruppe Aggressionen zu nehmen ist es gut einen Kastraten (aber keinen Frühkastraten!!) dazu zu setzen. Bei der ersten Begegnung von zwei sich fremden erwachsenen Weibchen können die Fetzen fliegen, das sollte aber spätestens nach 3 Tagen geklärt sein. Zu einem erwachsenen Weibchen ein junges Weibchen zu setzen ist kein Problem. Bei dieser Konstellation ist es ratsam eine gerade Anzahl an Tieren zu halten.

 

 

3. Frühkastrat und Bock

Einen Frühkastraten und einen Bock zu halten ist eigentlich fast vergleichbar wie Möglichkeit 1, der Bock wird (optimal wäre es wenn er älter als der Frühkastrat ist) den Frühkastraten als Weibchen anerkennen. Da weniger Weibchen wie Böcke geboren werden, sind Weibchen oft rar, also ist es eine gute Alternative zu Möglichkeit 1 (die Kastrationskosten sind die gleichen). Wenn man in dieser Konstellation mehr als 2 Tiere halten möchte, können es mehrere Frühkastraten mit einem Bock sein, aber nicht mehrere Böcke mit einem Frühkastraten da die Böcke sich dann um das vermeintliche "Weibchen" streiten würden.

 

 

4. Frühkastrat und Weibchen

Diese Konstellation geht natürlich auch.

Sie ist vergleichbar mit Möglichkeit 2.

 

 

5. Bock und Bock

Als erstes möchte ich zwei Ammenmärchen widerlegen:

a) Nein, Böcke riechen nicht strenger als Weibchen und sie werden auch     nicht größer

b) Sie sind/werden nicht weniger zahm als Weibchen

Bock und Bock zusammen kann gut gehen wenn man ein paar Sachen beachtet:

- besser ist es zwei unterschiedlich alte Böcke zu haben, da dadurch schon naturgemäß die Rangordnung einigermaßen geklärt ist. Gleichaltrige werden immer darum kämpfen müssen wer der Boss ist (da machen auch Geschwister keinen Unterschied).

 

- da Meerschweinchen ein Kurzzeitgedächtnis haben werden sie sich schon nachdem sie einen Tag getrennt waren nicht mehr wieder erkennen. Das kann bei erwachsenen Böcken zu Rangkämpfen führen. Trennen Sie sie also nicht über längere Zeit.

 

- wenn die Männer-WG in einen neuen Stall umzieht kann es auch da zu leichten Kämpfen kommen da hier das neue Territorium erst wieder ausgemacht werden muss.

 

- bei dieser Möglichkeit ist zu empfehlen nur zwei Böcke zusammen zu halten. Möchte man mehr als 2 Tiere sollte man eine Möglichkeit vorziehen. Es ist so gut wie nicht möglich in einen funktionierende Männer-WG einen neuen Bock zu integrieren. Wenn allerdings ein Bock von der Zweiergemeinschaft verstirbt oder wegen anderen Gründen nicht mehr mit dem Bock zusammen gehalten werden soll (weil er z.B. in die Zucht soll) ist es kein Problem einen jungen neuen Bock zu dem alten hinzu zu setzen.

 

 

 

Anmerkung:

Frühkastrat: mit 250g bis 350g (3-5 Wochen) kastriert.

Kastrat: über 450g bis 500g (über 8-10 Wochen) kastriert.

 

 

Copyright/Quellenangabe:

Nehle Eßeling / Nehles Meeris